DTA Voyageur II - Das robusteste Trike der Welt !

Doreen auf dem internationalen Flughafen von Belize City im Februar 2013

Acht Monate vor Beginn unserer Expedition, waren wir nicht sicher, mit welchem Flugzeug wir unterwegs sein werden. Zur Auswahl stand mit dem „Magni 22“ aus Italien ein Langstrecken-Gyrocopter, mit der „Lookwood Aircam“ ein zweimotoriges, offenes Flugzeug und mit dem französischem DTA Voyageur II, ein auf Langstrecken erprobtes Trike.


Das von uns für die Expedition eingesetzte und nach unseren Bedürfnissen speziell angepasste Trike, ist mit Abstand das robusteste Trike der Welt und einzigartig, da es eine ungehinderte Sicht nach vorn durch das Fehlen des vorderen Profilrohres hat.


Nach einigen Flugstunden bei Don Cramer in Australien auf dem Gyrocopter, war mir klar, daß ich lieber eine Tragfläche über meinem Kopf habe! Und das obwohl ein Gyrocopter längst nicht so anfällig bei Thermik und heftigem Wind ist.


Die „Aircam“ wäre sicherlich perfekt gewesen. Zwei Motoren geben halt viel mehr Sicherheit, gerade über Gelände, wo ein Motorenausfall kaum Überlebenschancen bietet. Nur mit 200.000 US$ halt unbezahlbar für uns.


Es blieb also das Trike übrig, das Fluggerät, wo ich eh die meisten Flugstunden und Erfahrung habe. Und beim französischem DTA Voyageur II werden nur die besten und teuersten Materialien verwendet. Dazu gehören der Luftfahrt 4130 ChroMoly Stahl und ein Rahmen aus Edelstahl und Flugzeug-Aluminium. Damit ist das Trike den rauen Bedingungen unserer Expedition bestens gewachsen und vielseitiger als jede andere Maschine am Himmel. Qualität ist sichtbar in alle Teilen dieser Maschine.


Nur leider stimmt beim französischen Hersteller DTA der Service nicht. Bis zum Vertragsabschluß ging alles flott. Dann wurden fehlten Zulassungspapiere, Handbücher… wir beide haben einen solchen schlechten Service noch nie in unserem Leben erlebt!


Als wir dann im August 2012 Ersatzteile benötigten, sagte die Dame von DTA am Telefon nur das wir da Pech haben, da Urlaubszeit ist du wir nun über zwei Monate warten müssen ehe sie liefern könnte. Unglaublich! Mit dieser Verzögerung konnten wir unser Ziel die Anden von Chile nach Argentinien in deren Sommer im Dezember 2012 zu überqueren vergessen! Uns blieb nur übrig dies dann am nächsten Sommer (2013) zu versuchen und somit die Tour um ein volles Jahr zu verlängern!

 

Technisch ein sehr gut konzipiertes Trike – aber ein nicht vorhandener Service !

 

Vielleicht hat das DTA inzwischen eingesehen das sie etwas am Service verbessern müssen. Ab 2015 arbeitet der gut englischsprechende Trike-Weltmeister Georges Monier dort, der sich insbesondere um die internationalen Kunden und die Zulassung der Trikes and Gyros auf dem deutschsprachigen Markt kümmern soll. Viel Glück Georges!!!!

 

In Deutschland gibt es einige gute Hersteller von Trikes. Zum Beispiel mit „EAGLE Airtrikes“ aus Berlin einen hervorragenden Hersteller mit einem guten Service. Aber natürlich auch andere!

Wenn Ihr noch Fragen habt, könnt Ihr mich gerne anschreiben: info@trike-globetrotter.com

Und noch einige technische Daten:

  • Leergewicht: 232 kg
  • Mögliche Zuladung: 248,5 kg
  • Maximales Abfluggewicht: 472,5 kg
  • Höchstgeschwindigkeit: 150 km/h
  • Reisegeschwindigkeit: 100 km/h
  • Aufstiegsrate: 300-320 Meter pro Minute
  • Landedistanz: 50-60 Meter
  • Startdistanz: 70-90 Meter normalerweise.... bei unserer Vollast rund 180 Meter
  • Tank: 85 Liter Spezialtank + 2x 45 Liter tragbare/externe Tanks für lange Flugdistanzen
  • Verbrauch bei Reisegeschwindigkeit: 15,5 bis 17 Liter pro Stunde
  • Maximale Reichweite: 500km (1100km mit externen Tanks)
  • Minimale Flughöhe: 10cm
  • Maximale Flughöhe: 4000 Meter... vor Hersteller angegeben... wir flogen aber bereits schon auf 5.200m :)